Archive

Steinbilder Wiesn – Kartenvorverkauf gestartet

(pg-02.09.19) Am Samstag, den 21. September 2019 findet zum sechsten Mal im Rahmen der Steinbilder Kirmes das Oktoberfest „Steinbilder Wiesn“ im Festzelt auf dem Kirmesplatz statt. Der Kartenvorverkauf ist bereits gestartet.

„Das Fest wurde in den Vorjahren sehr gut angenommen und entwickelt sich zu einem festen Bestandteil unseres Kirmesprogramms. Im Festzelt soll auch in diesem Jahr wieder ordentlich gefeiert werden.“, so der HHG-Vorsitzende Ernst-Otto Cordes. Der Einlass erfolgt ab 19 Uhr. Für eine ausgelassene ´“Hüttengaudi“ sorgt das „Gamsbart -Trio“ aus Weingarten. Nach Angaben der Organisatoren – dem Verein für Handel, Handwerk und Gewerbe (HHG) Kluse-Ahlen-Steinbild, dem Verein für Handel, Handwerk und Gewerbe (VHHG) Walchum-Hasselbrock und dem Festwirt Kemker aus Dörpen – wird den Gästen zünftig bayerisches Bier und deftige Köstlichkeiten wie Weißwurst, Haxen, Backschinken und Brezeln serviert. Gegen 22 Uhr erfolgt die Gewinnauslosung der Kirmes-Tombola, durchgeführt vom HHG Kluse-Ahlen-Steinbild und vom VHHG Walchum-Hasselbrock. Als Hauptpreise winken eine Eurostar-Busreise im Wert von 1000 Euro, ein Flachbildfernseher und ein Fahrrad. Neben den Hauptgewinnen sind weitere wertvolle Sachpreise zu gewinnen. Tischreservierungen für Gruppen ab acht Personen aus Freundeskreisen, Nachbarschaften, Firmen und Vereinen können nur in Verbindung mit einem vorherigen Kartenkauf bis zum 18. September unter der Telefonnummer 04963-918159 oder per E-Mail an cremering@cordesgmbh.de vorgenommen werden. Eintrittskarten zu einem Preis von 8 Euro sind an folgenden Vorverkaufsstellen zu erwerben: Tankstelle Wessels in Walchum, Volksbank Emstal in Steinbild, Emsländische Volksbank in Dörpen, Getränkemarkt Fresh + Cool in Walchum sowie der Bäckerei Ganseforth in Ahlen und Walchum.

Steinbilder Wiesn (Copy)

Foto: Auf zahlreiche Besucher bei den „Steinbilder Wiesn´“ freuen sich (von links) Peter Liesen, Tobias Springub, Georg Eiken, Jürgen Terhorst, Elke Heinemann-Heinze, Ludger Lienland und Ernst-Otto Cordes. Foto: Petra Glandorf